Hauptmenü

Monatsthema

Editorial

Wenn Ketten Wertschöpfung entfesseln - Die Schweiz gilt seit der Gründung des Bundesstaates im 19. Jahrhundert … (Eric Scheidegger)

Ein facettenreiches Bild der Schweiz in den globalen Wertschöpfungsketten

Die rasant gestiegene internationale Fragmentierung der Produktion von Gütern und zunehmend auch von Dienstleistungen im Rahmen der globalen Wertschöpfungsketten stellt die bisherige Sicht auf die Globalisierung und den Welthandel infrage. Eine … (Edith Bernhard und Christian Busch)

Neue Erkenntnisse zur Stellung der Schweiz in den globalen Wertschöpfungsketten

Die zunehmende Bedeutung der globalen Wertschöpfungsketten hatte zur Folge, dass auf internationaler Ebene spezifische Datenbanken und Indikatoren entwickelt wurden, um … (Carsten Nathani und Pino Hellmüller)

Wie profitiert die Schweiz von den globalen Wertschöpfungsketten?

Die neue Input-Output-Tabelle für die Schweiz wurde um eine Importmatrix erweitert. Dies ermöglicht es, die Wirkung des Aussenhandels der Schweiz vertiefter zu analysieren. Wir … (Martin Peter, Damaris Bertschmann und Rolf Iten)

Wechselkurseffekte auf die Schweizer Exportwirtschaft und Integration in globale Wertschöpfungsketten

Der starke Frankenkurs weckt Befürchtungen über eine negative Exportentwicklung und Verluste für die Schweizer Exporteure. Aus ökonomischer Sicht können auch temporäre … (Dario Fauceglia und Andrea Lassmann)

Die Internalisierung von internationalen Leistungsflüssen bei schweizerischen multinationalen Unternehmen

Welche Aktivitäten von schweizerischen multinationalen Unternehmen im Ausland werden firmenintern – d. h. internalisiert – abgewickelt? Welche Faktoren bestimmen … (Spyros Arvanitis, Thomas Bolli und Tobias Stucki)

Stärkere internationale Einbindung der Schweizer Wirtschaft, höhere Arbeitsanforderungen

Mittels neuer Daten, welche die OECD zur Einbindung der Schweizer Wirtschaft in Wertschöpfungsketten bereitstellt, kann ausgewertet werden, welche Spuren diese auf dem Schweizer Arbeitsmarkt … (Michael Lobsiger und Michael Morlok)

Die Spezialität der Schweizer Industrie: Massenproduktion in forschungsintensiven Bereichen

Genf gehörte zu den ersten Kantonen, welche seit 2011 unter dem wachsenden Druck von EU und OECD die Abschaffung der steuerlichen Sonderstatus vorbereiteten. Diese vorausschauende … (Michael Böhmer und Johann Weiss)

Wie sich Unternehmen in die globalen Wertschöpfungsketten integrieren

Welcher Anteil eines Produkts einer Schweizer Firma wurde tatsächlich in der Schweiz produziert? Und wie viel tragen Schweizer Unternehmen als Zulieferer zu Produkten ausländischer … (Stephen Gelb und Michèle Glauser)

Serie

Bassin Lémanique: Ein internationaler Wirtschaftsstandort vor veränderten Rahmenbedingungen

Die Region Bassin Lémanique, bestehend aus den Kantonen Genf und Waadt, zieht sich den Genfersee entlang bis hin zum Neuenburgersee. Sie beherbergt 15% der Schweizer Bevölkerung … (Larissa Müller)

Spotlight

Der Schweizer Erweiterungsbeitrag in einem veränderten Umfeld – Stand und Ausblick

Acht Jahre nachdem Volk und Stände das Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas angenommen haben, ist der Erweiterungsbeitrag zu einem wichtigen … (Hugo Bruggmann und Ulrich Stürzinger)

Finanzielle Inklusion und Finanzstabilität – zwei ähnliche Problematiken?

Die Schweiz beteiligte sich dieses Jahr an den Arbeiten der G-20 über die finanzielle Inklusion, also den Zugang der gesamten Bevölkerung zu Bankdienstleistungen und Finanzmärkten … (Gildas Monnerie)

Ungleiche Arbeitsmarktchancen in den Ausbildungsberufen

Der längerfristige Erfolg auf dem Arbeitsmarkt hängt nicht zuletzt vom erlernten Beruf ab. Generell haben Absolventen einer beruflichen Grundbildung deutlich bessere Chancen auf dem … (Alexander Salvisberg und Stefan Sacchi)

Dossier

Wirkungsorientierte Steuerung der öffentlichen Arbeitsvermittlung: Zusammenspiel von Bund und Kantonen

Die öffentliche Arbeitsvermittlung der Schweiz verfolgt das Ziel der raschen und dauerhaften Vermittlung von Stellensuchenden in den Arbeitsmarkt. Seit 2000 steuert … (Oliver Schärli)

Die Steuerung der öffentlichen Arbeitsvermittlung wird optimiert und weiterentwickelt

Der Bundesrat hat zwischen dem 1. Juli 2013 und dem 1. Juli 2014 auf Antrag der vertragschliessenden Parteien hin 38 Gesamtarbeitsverträge (GAV) auf Bundesebene allgemeinverbindlich … (Simon Röthlisberger und Samuel Kost)

Arbeitslosenversicherung und Sozialhilfe nutzen in der Zusammenarbeit ihre jeweiligen Kernkompetenzen

Sowohl die öffentliche Arbeitsvermittlung als auch die Sozialdienste verfolgen das Ziel, ihre Klienten wenn immer möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren … (Luisa Sestito)

Rasche und nachhaltige Wiedereingliederung von Stellensuchenden durch lokal verankerte Lösungen

Der Vollzug des Arbeitslosenversicherungsgesetzes wird über eine Wirkungsvereinbarung zwischen Bund und Kantonen gesteuert. Ziel ist die rasche und dauerhafte Integration der … (Bruno Sauter)

St. Gallen begrüsst die neue wirkungsorientierte Vereinbarung

Das seit 2000 existierende Steuerungssystem durch Wirkungsindikatoren hat sich grundsätzlich bewährt. Neben den Änderungen bei den bestehenden vier Indikatoren … (Peter Kuratli)

Aus Sicht des Kantons Freiburg sind die lateinischen Eigenheiten ungenügend berücksichtigt

Die deutsche und die lateinische Schweiz teilen gemeinsame Werte. Diese finden sich in der Steuerung der Arbeitsämter wieder, deren ökonometrisches Modell von den Kantonen einhellig … (Charles de Reyff)

Site by Liip AG